Musicstar GmbH alte Forderungen werden von der uniscore Forderungsmanagement GmbH eingetrieben!?

30.04.2012 von  
Abgelegt unter Musicstar GmbH

Achtung: Wie einige ehemalige Kunden der Musicstar GmbH berichten, werden alte und längst stornierte, vor allem ungültige Forderungen der Musicstar GmbH nun von der uniscore Forderungsmanagement GmbH (nur eine Inkassofirma) eingetrieben. Die Forderungen sind nicht gerechtfertigt, sofern diese aus der bekannten Abofalle hervorgegangen sind und sollten auf keinen Fall bezahlt werden. Mahnbescheid abwarten und fristgemäß diesem widersprechen, reicht um der uniscore die Luft zu nehmen. Wer die  unberechtigten Forderungen nun über die uniscore Forderungsmanagement GmbH einfordert ist noch unklar.

|| UPDATE: SAT1 Akte hatte in der Vergangenheit zum Fall Musicstar.de ausgiebig berichtet. Ich bitte alle weiterhin geplagte Kunden, sich an SAT1 Akte zu wenden. Einfach den Notruf-Button auf www.sat1.de/tv/akte klicken und das Formular ausfüllen.
Wie mir SAT1 Akte berichtete, haben sich an Akte keine Kunden gewand, die von der uniscore Forderungsmanagement GmbH mit Rechnungen und Mahnungen beläßtigt werden. Sofern die Vorwürfe wahr sind, die gegenüber uniscore im Raum stehen, die alten Forderungen der Musicstar GmbH nun doch noch auf diesem Weg einzutreiben, wird gebeten sich zu melden. Wichtig ist, das Rechnugen und Mahnungen, aus denen hervorgeht, das es sich um alte Fordeungen der Musicstar handelt, zu belegen. ||

Die Forderungen stammen noch aus den ehemaligen Aktivitäten der Musicstar GmbH, damals wurden Gutscheine für kostenlose Musikdownloads auf diversen Markenprodukten angeboten. Per Newsletter wurden anschliessend ca. 250.000 Kunden in die Abofalle gelockt. Die damals von der Musicstar GmbH beauftragte Inkassofirma, stellte nach vielen Protesten die Zusammenarbeit mit der Musicstar GmbH endlich ein. Die Erklärung der Inkassofirma finden Sie unter http://www.web2select.de/blog/libereco-offizielle-pressemitteilung-u-a-zu-musicstar/. Sämtliche Beiträge zur Musicstar GmbH können unter http://www.web2select.de/blog/kategorie/musicstar-2/ nachgelesen werden.

Die Musicstar GmbH hat am 31.12.2011 Insolvenz beantragt. Nun liegt der Verdacht nahe, das der Rechtanwalt, welcher mit der Durchführung der Insolvenz vom Amtsgericht beauftragt wurde, diese Forderungen an die Uniscore verkauft oder zum inkassieren beauftragt hat. Weiter könnte auch die ehemals mit der Inkassierung beauftragte Inkassofirma aus Erkrath die Forderungen an uniscore verkauft oder diese beauftragt haben.

Die Homepage der Musicstar GmbH musicstar.de besitzt die 01075 Telecom GmbH dessen Geschäftsführer Tillmann Raith, der der Ex-Ex-Geschäftsführer der insolventen Musicstar GmbH ist. Er versucht nun über eine direkte Weiterleitung auf musicload.de Geld durch die Werbung neuer Kunden für Musicload zu verdienen (Update: Die Weiterleitung zu Musicload wurde wieder gelöscht, scheinbar ist Herr Raith ein aufmerksamer Leser meines Blogs). Ein Impressum auf der Homepapge musicstar.de fehlt und auch ein Hinweis auf die Weiterleitung ist nicht vorhanden. Herr Raith scheint leider nicht informiert zu sein, welche Gesetze in Deutschland zu beachten sind, wenn man eine Homepage betreibt und fremden Content einbindet, bzw. direkt weiterleitet. Einfach schnell ein paar Euro zu machen, scheint das Credo von Herrn Raith zu sein. Die Einhaltung von öffentlichen Versprechungen (SAT1 Akte 2011) scheinen dem Herrn am Allerwertesten vorbei zu gehen. Mehr war und ist auch nicht zu erwarten gewesen. Aber so haben wir Herrn Raith in der Vergangenheit kennengelernt – immer wieder mal was Neues, auch wenn es eine Luftnummer wird.

Stellungnahmen zu den Vorwürfen werden gerne entgegen genommen und Erklärungen hier auf Wunsch veröffentlicht. Diese sind schriftlich abzugeben, von telefonischem Kontakt bitte ich abzusehen.

Kommentare

1 Kommentar vorhanden to “Musicstar GmbH alte Forderungen werden von der uniscore Forderungsmanagement GmbH eingetrieben!?”
  1. Annette Müller-Davidi sagt:

    Im September 2014 habe ich nach vielen Zahlungsaufforderungen von uniscore einen Mahnbescheid vom Amtsgericht Mayen bekommen. Die Forderungsabtretung ist von Februar 2010. Ursprünglich handelte es sich um einen Download im Wert von unter 3 € (!), die ich wegen eines Fehlschlags bei der Kreditkartenzahlung erst nach 6 Wochen bezahlt habe, nach Prüfung meiner Kreditkartenabrechnung. Die ursprüngliche Forderung an Musicstar ist also längst beglichen. Musicstar sah sich nicht in der Lage, das Inkassoverfahren zu stoppen.
    Dem aktuellen Mahnbescheid (Wert 178 €) habe ich sofort widersprochen. Darauf bekam ich einen Brief mit der Aufforderung, den Widerspruch zurückzunehmen und dafür die Forderung von 340 € zu bezahlen. Ich habe mich telefonisch für die Bestätigung des Eingangs meines Widerspruchs bei uniscore bedankt. Die Dame war hörbar sauer. Falls nun doch noch ein Gang vors Gericht ansteht, habe ich mich hier über die Info gefreut, dass nach Insolvenz kein Inkassounternehmen mehr tätig werden darf.

Kommentar schreiben

Sagen Sie Ihre Meinung zum Beitrag oder teilen Sie uns Ihre eigene Erfahrung mit.
Sie können uns aber auch eine direkte persönliche Email senden.