Musicstar.de – Abzocke geht weiter – Gib mir Deine Bankdaten

09.10.2011 von  
Abgelegt unter Musicstar GmbH

Wiedermal gibt es einen neuen Newsletter von Musicstar.de
Die Kunden werden darüber infomiert, das Musicstar die Rechnungen einfacher und unkomplizierter per Lastschrift einziehen will.
Diesmal befindet sich kein Link in der Email, das auf eine Abofalle hinweißt. Der Newsletter ist weiter unten nachzulesen.

Allerdings, warum greift nun das Lasschriftverfahren wieder? Das Lastschritverfahren griff die ganze Zeit.
Kunden, die Gutscheine für kostenlose Musik-Downloads hatten, brauchen keine Bankdaten eingeben.
Nun wird versucht über diesen Weg, an die Bankdaten der Kunden zu gelangen.

Was steckt dahinter?
Es ist klar, Kunden die kein Abo haben, bekommen laut meiner Informationen dennoch eine Rechnung für ein Abonnement, das sie nie abgeschlossen haben.
Hat der Kunde seine Bankdaten angegeben, wird Musicstar die Inkassofirma LiberEco weiterhin beauftragen, die Beträge für die angeblich abgeschlossenen Abos von Kunden per Lastschrift einzuziehen.

Wer hat den Newsletter bekommen?
Jeder Kunde von Musicstar müsste diesen Newsletter bekommen haben. Egal ob Sie schon einmal Ihre Zahlungsdaten eingegeben haben oder nicht.
Der Newsletter müsste schätzungsweise an über 250.000 Kunden verschickt worden sein.

Was soll man dagegen unternehmen?
Sofern von Ihrem Bankkonto (vorausgesetzt, Sie haben in Ihrem Kunden-Account Ihre Bankdaten mal in der Vergangenheit eingetragen) irgendwelche Beträge von LiberEco eingezogen werden, so veranlassen Sie sofort Ihre Bank, den Betrag zurückzubuchen. Wenn Sie Onlinebanking nutzen, so steht ggf. auf Ihrer Bankseite, „Lastschrift zurück geben“. Alle Kunden, die keine Bankdaten im Kundenaccount bei Musicstar.de eingetragen haben, sollten der Bitte, die Bankdaten einzugeben, nicht nachkommen. Also, keine Bankdaten eingeben! Geben Sie auch bei Musicstar keine Kreditkartendaten ein!

Musicstar ist die reinste Abzocke. Versprechen von Musicstar sollte niemand trauen. Die sind keinen Pfifferling wert.

Meine Tipps:
Ignorieren Sie den Newsletter von Musicstar, geben Sie keine Bankdaten oder Kreditkartendaten ein. Abgebuchtes Geld sofort wieder zurückbuchen lassen. Schreibt Ihnen Musicstar, das die Lastschrift nicht durchgeführt werden konnte, ignorieren Sie diese Email, speichern Sie aber unbedingt jede Email von Musicstar oder LiberEco sicher ab. Wer denkt, der Fall Musicstar hat sich für Ihn erledigt, der irrt sich gewaltig. Warum? Musicstar löscht keine Kundendaten, auch nicht von angeblich gekündigten und gelschten Accounts, selbst wenn Ihnen dies per Email bestätigt wurde, das Ihr Kundenaccount gelöscht wurde, ist dies eine freche Lüge. Der Datenschutz lässt grüßen. Machen Sie Screenshots von Ihrem Kundenaccount! Ein weiterer Rat, schreiben Sie Musicstar oder LiberEco nicht zurück, es bringt Ihnen nichts als, das Sie sich über diese Abzocker ärgern. Bezahlen Sie nichts, warten Sie ab, bis Ihnen Musicstar einen Mahnbescheid durch das Gericht zustellen lässt. Gegen diesen Mahnbescheid (gelber Umschlag vom Gericht) müssen Sie schnellstens innrhalb von 14 Tagen einen Widerspruch einlegen. Ein Vordruck für einen Widerruf liegt jedem Mahnbescheid bei.

Sollte Ihnen Musicstar oder LiberEco mitteilen, das Sie Kosten für die fehlgeschlagene Rücklastschrift bezahlen müssen, dann stimmt dies auch nicht. Bankrücklastschriften dürfen nicht an Kunden weiterberechnet werden, das ist unternehmerisches Risiko. Lassen Sie sich nicht einschüchtern, auch wenn jede Rechnung immer höher wird. Das soll Sie einfach dazu „zwingen“, das Sie doch noch das Geld „freiwillig“ überweisen. Falls Sie die Aufforderung bekommen, das Geld zu überweisen, weil die Lastschrift von Ihrer Bank nicht ausgeführt wurde, dann bezahlen Sie nicht! Überweisungen an Musicstar heißt Geld zum Fenster raus werfen. Überweisungen können auch nicht wieder zurück gebucht werden.

Wenn ich nicht bezahle, kann das negative Folgen für mich haben?
Nein! Musicstar oder LiberEco können Ihnen gar nichts anhaben. Die pusten sich nur auf und versuchen Sie einzuschüchtern, damit Sie brav bezahlen.
Ein Eintrag bei der Schufa kann LiberEco nicht veanlassen, auch solche Behauptungen sind nur Einschüchterungsversuche, damit man Sie zur Zahlung überzeugen kann.
Niemand hat irgendwelche Konsequenzen von Musicstar oder LiberEco (Die Inkassofirma) zu befürchten.

Hier nun der Newsletter der Musicstar GmbH vom 09.10.11 03:25:02

Wichtige Kundeninformation:
Heute haben wir eine wichtige Information für Sie:
laut ihrem Status in Ihren hinterlegten Stammdaten bei musicstar stehen Sie auf Bank- /Kreditkarteneinzug mittels Lastschriftverfahren.

Sollten Sie nun in der Vergangenheit via Rechnung aufgefordert worden sein, fällige Beträge zu überweisen, so informieren wir Sie heute, dass zukünftig und ab sofort aufgrund der Vereinfachung und Vereinheitlichung unserer Abrechnungssystematik das Lastschriftverfahren wieder greift. Dieser Ansatz ist, so hoffen wir, auch in Ihrem Sinne.

Sollten in ihrer hinterlegten Kundendatei Ihre Kontodaten noch nicht
eingetragen sein, so würden wir Sie bitten, dies bis zum 16.10.2011 nachzuholen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr musicstar Team

b1gMail - E-Mail für Ihre Webseite.

Kommentare

17 Kommentare bereits abgegeben to “Musicstar.de – Abzocke geht weiter – Gib mir Deine Bankdaten”
  1. Nathalie sagt:

    Hallo,
    ich habe eine Frage.
    Was ist, wenn man keine richtige Daten eingegeben hat und auch keine Bankdaten. Bisauf die E-Mail, die richtig ist.

    • admin sagt:

      Hallo Nathalie, einfach auf emails nicht antworten und ignorieren.

      • Nathalie sagt:

        Kann man denn nicht einfach, die E-Mail Adresse ändern?

        • admin sagt:

          Einfach ausprobieren.

          • Nathalie sagt:

            Den Account habe ich jetzt deaktiviert, bringen wird das wohl nicht -.-

          • admin sagt:

            Den Account bei Musicstar oder den email-Account?

          • Nathalie sagt:

            den musicstar account.

          • Nathalie sagt:

            obwohl, den email account könnte ich eigentlich schließen, wenn es was bringt.
            Denn das ist sowieso nur meine Extra E-Mail Adresse.

          • admin sagt:

            Hmm, allerdings sind die Daten ja auch im Besitz von LiberEco – Der Inkassofirma – bringt also leider doch nicht sehr viel. Bestehende Daten werden von Musicstar und LiberEco ja scheinbar nicht abgeglichen. Das eigene Email-Konto zu löschen, würde aber Ruhe bedeuten, somit müsste sich LiberEco oder Musicstar schriftlich per Post melden.

          • Nathalie sagt:

            Ich habe aber falsche Daten eingegeben, zB. ehufhrfstraße 250

          • admin sagt:

            Dann ist es doch gut 🙂 Habe gerade eben einen neuen Beitrag geschrieben. Ich hoffe das viele Kunden davon Gebrauch machen. 🙂
            Danke, bin durch Sie auf die Idee gekommen, das man die Daten ändern sollte um endlich Ruhe zu haben.

          • Nathalie sagt:

            Nichts zu Danken.
            Ich bedanke mich bei Ihnen auch.

          • admin sagt:

            Sehr gern geschehen. 🙂

  2. daniel sagt:

    was ist wenn ich ein Brief bekomme? soll ich dann auch nicht bezahlen? oder soll ich da ein Gericht bescheidsagen oder wie soll ich das machen? oder kann ich das auch ignorieren?

    • admin sagt:

      Hallo Daniel,
      mit einem Brief, ist wohl die Rechnung per Post gemeint, oder? Nun, bislang bekommen die Kunden, Rechnungen und Mahnungen nur per Email. Mir ist nicht bekannt, das irgendwer einen Brief bekommen hat. Einem Gericht Bescheid sagen, das geht nicht einfach so. Bei speziellen Rechtsfragen, wende dich bitte an einen Rechtsanwalt oder an die Verbraucherzentrale. Falls Du selbst keine Songflat aboniert hast, würde ich an Deiner Stelle nicht bezahlen. Sollte ein Mahnbescheid per Post vom Gericht kommen, dann mußt Du handeln und Widerspruch bei Gericht einlegen.

  3. daniel sagt:

    Habe auch so eien E-mail bekommen. ich werde es jetzt ignorieren? oder habe ich das falsch verstanden? bezahlen werde ich 100 % nicht! Soll ich diese mail löschen oder doch behalten? weiß nicht ob das behalten was bringt?

    • admin sagt:

      Hallo Daniel,
      genau richtig. NICHT bezahlen! Die Email aufbewahren, als Nachweis, wie Musicstar auf Bankdatenfang geht. Falls da noch etwas nachkommt, kannst Du es mit dieser Email nachweisen. Ich weis, das Kunden bereits wieder Rechungen bekommen haben, aber kein Abo abgeschlossen hatten und die Forderungen auch bereits storniert waren.