Google – Abzocke – schreibfaule Erklärung für Adsense Sperrung

16.11.2011 von  
Abgelegt unter Google

Google verhängt lebenslange Sperre. Nachdem am 25.10.2011 mein Adsense-Account von Google gesperrt wurde, weil angeblich ungültige Klicks erfolgten.

Habe ich heute am 16.11.2011 die Mitteilung von Google erhalten, das mein Adsense-Account nicht wieder freigeschaltet wird. Diese Sperrung ist eine Sperrung auf Lebenszeit. So hat sich Google nun um die Zahlung von über 70 Euro gedrückt und das Geld einbehalten.

Die Nachricht von Google vom 25.10.2011 über die Sperrung des Adsense-Kontos:

Sehr geehrte AdSense-Kundin, sehr geehrter AdSense-Kunde,

nach Prüfung unserer Unterlagen sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass
Ihr AdSense-Konto in Bezug auf ungültige Aktivitäten ein Risiko darstellt.
Da wir dem Schutz unserer AdWords-Inserenten vor übermäßigen Kosten
aufgrund ungültiger Aktivitäten verpflichtet sind, haben wir Ihr
AdSense-Konto deaktiviert. Das verbleibende Kontoguthaben sowie der
Einnahmeanteil von Google werden den betroffenen Inserenten
zurückerstattet.

Wir sehen uns zu diesem Schritt gezwungen, um die Effizienz des
Anzeigensystems von Google und insbesondere das positive Verhältnis
zwischen Inserent und Publisher auch weiterhin zu gewährleisten. Wir sind
uns der Ihnen möglicherweise entstandenen Unannehmlichkeiten bewusst und
bedanken uns im Voraus für Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit.

Bei Bedenken oder Fragen zu diesen Maßnahmen sowie für Informationen über
ungültige Aktivitäten oder darüber, wie Sie Einspruch gegen diese
Entscheidung erheben können, rufen Sie
http://www.google.com/adsense/support/bin/answer.py?answer=57153 auf.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Google AdSense-Team

 

Die Antwort von Google:

Hallo,

Wir haben Ihren Einspruch erhalten. Wir bedanken uns für die zusätzlichen Informationen, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben sowie Ihr weiteres Interesse an unserem AdSense-Programm. Nach sorgfältiger Prüfung Ihrer Kontodaten und Rückmeldung kommen wir leider zu dem Entschluss, dass wir Ihr AdSense-Konto nicht wieder aktivieren können.

Wenn Sie Fragen oder Zweifel zu Ihrem Konto oder den erfolgten Maßnahmen haben oder sich im Allgemeinen über ungültige Aktivitäten informieren möchten, rufen Sie http://www.google.com/adsense/support/bin/answer.py?answer=57153 auf.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Google AdSense-Team

 

Nicht mal die persönliche Anrede bekommt Google in den eigenen Mails an Kunden und Partner hin. Hallo.

Nun, den Grund der Sperrung kann sich jeder Seitenbetreiber unter der angegebenen Antwortseite selbst raussuchen, aber ohne zu wissen, welche Antwort auf ihn zutrifft und welchem “Vergehen” er sich schuldig gemacht hat. Da kann man nur noch sagen – Viel Erfolg Google mit dem Verdienst anderer. So werden die Werbepartner von Google abgezockt. Ich kann mir nicht vorstellen, das jeder Cent innerhalb der letzten 8 Jahre an jeden einzelnen werbebuchenden Kunden zurückgeht und dem Adwords-Konto wieder gutgeschrieben wird.

Ich kann jeden kleinen Webmaste nur warnen, Google Adsense Werbung auf den eigenen Seiten zu schalten. Sobald Sie an die Mindestauszahlsumme von 70 Euro angelangt sind, wird Ihr Adsense-Account möglicherweise gesperrt. Falls Sie einen negativen Entscheid von Google erhalten, das Ihr Account nicht wieder freigeschaltet wird, haben Sie für Google kostenlose Werbung auf Ihren Webseiten gemacht. Google wird sich freuen, aber danken wird man es Ihnen nicht, sondern man wird Ihnen keinerlei Erklärung abgeben. Diese Maßnahme kann jeden kleinen und großen Seitenbetreiber treffen. Für mich reine Willkür was Google sich als Global-Player erlaubt. Google ist einfach nicht beständig, da werden Dienste abgeschaltet (APP Inventor), für die man sich evtl. noch ein Buch zum studieren und einarbeiten gekauft hat und dann wird der Dienst abgeschaltet. Nichts und rein gar nichts ist so unbeständig wie Google.

 

Aber – meine Homepage gehört mir – und ohne das allgegenwertige Google-Schwert über mir, sieht die Homepage ohne die Google-Werbung doch viel besser aus. Große Google-Partner würden nicht so mit sich rumspringen lassen und sich gerichtlich wehren. Aber mit kleinen Seitenbetreibern kann man es ja machen, die läßt man am ausgestreckten Arm verhungern.

Kommentare

7 Kommentare bereits abgegeben to “Google – Abzocke – schreibfaule Erklärung für Adsense Sperrung”
  1. AFD-PC-SERVICE.de Armin Fischer sagt:

    Uns traf es ebenso unverhofft. Plötzlich waren die Banner weg.
    Einspruch geschrieben, abgelehnt. “Nach sorgfältiger Prüfung Ihrer Kontodaten und Rückmeldung kommen wir leider zu dem Entschluss, dass wir Ihr AdSense-Konto nicht wieder aktivieren können.”

    http://www.afd-pc-service.de/?p=1795
    http://forum.afd-pc-service.de/viewforum.php?f=166

    Und es trifft offenbar immer mehr Webmaster!

    http://www.webmasterpark.net/forum/geld-verdienen/148625-google-adsense-kuendigung.html

    http://mrfoo.de/archiv/238-Google-Adsense-Betrug.html

    Und selbst in den google Foren brodelt´s:
    http://groups.google.com/group/adsense-help-guidelines-de/browse_thread/thread/782e7229b1ad47b5/4bb5f891e3dff424

  2. @admin
    Gott sei Dank gibt es noch andere Werbepartner wie affili.net usw.
    Ich benutze jetzt seit einigen Wochen affili.net UND Adsense, damit gehe ich auf Nummer sicher :-)

    • admin sagt:

      @Peter, dem kann ich nur zustimmen. Ich schau mir gerade noch Contaxe an, das ähnlich wie Adsense funktionieren soll.

  3. “Sobald Sie an die Mindestauszahlsumme von 70 Euro angelangt sind, wird Ihr Adsense-Account möglicherweise gesperrt”
    Es gibt viele solcher Fälle, man muss ja nur mal in die Webmaster-Foren schauen.
    Meine persönlichen Erfahrungen mit Adsense sind aber durchweg positiv, habe schon ein paar Auszahlungen erhalten (obwohl meine Website auch eher “klein” ist).

    “Aber – meine Homepage gehört mir –”
    Amen!

    • admin sagt:

      Hallo Herr Schulze,
      Sie schreiben es – ja, leider sind viele Fälle in den Internetforen zu finden, deren Betreiber von Adsense ausgeschlossen wurden. Google gibt aber keine Auskunft warum und weswegen, man auf Lebenszeit den Adsense-Account nicht mehr nutzen darf. Was hat man also falsch gemacht? Zuvor sind absolut keine Besonderheiten aufgefallen, die auf ungültige Klicks hingewiesen haben. Wenn mal angenommen 1000 mal Werbung angezeigt wird und nur 2-6 mal wurde auf solche Werbung geklickt, dann kann es im Sinne des Besuchers eine für Ihn wichtige Werbeinformations gewesen sein, weshalb er überhaupt die Werbung anklickte. Dies scheint Google zu stören, das Internetnutzer auf Google-Werbung klicken, die sie interessieren. Die Antwort wird mir Google wohl oder übel schuldig bleiben, dafür haben die nichts aussagende Hinweise. Ich verzichte dann lieber auf so unseriöse Werbepartner, als für solche Unternehmen Geld zu verdienen und dafür meine Homepage durch Google missbrauchen zu lassen. Wehren können sich die Webseitenbetreiber gegen Google wohl kaum. Wenn Google auf Qualität setzen würde, dann würden diese Kontrollen nicht erst vor der Auszahlung gemacht werden, sondern vorher um den Werbepartner, der Werbung bei Google bucht und bezahlt auch zeitnah sein Geld zurück zu erstatten. Aber man läßt erst einmal Werbung fleißig abbauen und sperrt erst zum Schluß. Wer einen Blog bei Google betreibt und keine eigene Homepage besitzt, dem könnte ggf. noch schlimmeres widerfahren. Blogsperrungen nicht leider auch nicht selten, erst recht nicht, wenn diese fremd gehostet werden.

  4. admin sagt:

    Ich für meinen Teil werde auf jeden Werbelink auf Google klicken, den die Nutzlosbranche bei Google schaltet, sobald mir dieser vor Augen kommt. Sollen die doch für die Klicks bezahlen.

Trackbacks

Check out what others are saying about this post...
  1. […] also ein kleiner Webmaster der mit Googlewerbung ein paar Euro verdient, stellt ein Risiko dar, aber die ganz großen Gauner der Nutzlosbranche,  die dürfen weiterhin […]