Die Musicstar GmbH hat den Betrieb eingestellt! – 17.11.2011

17.11.2011 von  
Abgelegt unter Musicstar GmbH

Heute erreichte mich die Nachricht, das die Geschäftsleitung der Musicstar GmbH den Geschäftsbetrieb bis auf Weiteres suspendiert hat.

Die Geschäftsleitung lässt mitteilen, dass der Internetauftritt der Fa. musicstar GmbH bis auf Weiteres suspendiert wird.

Dies bedeutet das Musicstar den Betrieb eingestellt hat.

Die Inkassofirma LiberEco aus Erkrath hat mir heute telefonisch auf meine Anfrage mitgeteilt, das LiberEco weiterhin die Forderungen bei den Kunden eintreibt. Ich teilte LiberEco mit, das die Homepage der Musicstar GmbH nicht mehr zu erreichen ist. Dennoch, so sagte man mir läuft der Betrieb beim Inkasso LiberEco weiter wie bisher. Das die Kunden eine bezahlte Flat nicht mehr nutzen können, interessiert bei LiberEco niemanden. Weitere Fragen soll ich an den Support von Musicstar richten.

Mir lies es dann doch keine Ruhe und ich rief bei LiberEco ein zweites Mal an und wurde mit Frau Hillebrand von LiberEco verbunden.
LiberEco ist bekannt, das Musicstar den Betrieb bis auf Weiteres eingestellt hat. Gut zu hören, dachte ich mir, das diesmal auch LiberEco von Musicstar informiert wurde. Ich stelltee Frau Hillebrand die Frage, die alle Musicstar-Kunden interessiert. Werden die Kunden, welche eine Flat freiwillig oder unfreiwillig gebucht haben, weiterhin Zahlungsaufforderungen und Mahnungen von LiberEco erhalten, obwohl die Homepage von Musicstar nicht mehr zu erreichen ist und somit auch keine Flat genutzt werden kann?

Das Gespräch war sehr freundlich und aufschlußreich, dennoch verwies mich Frau Hillebrand, meine Fragen schriftlich per Email zu stellen, sie wird meine Fragen an die entsprechende Stelle im eigenen Haus weiterleiten.

Ich bin auf die schriftliche Antwort von LiberEco gespannt und werde diese hier allen mitteilen.

b1gMail - E-Mail für Ihre Webseite.

Kommentare

9 Kommentare bereits abgegeben to “Die Musicstar GmbH hat den Betrieb eingestellt! – 17.11.2011”
  1. Biene66 sagt:

    Schade, ich hatte keine Probleme damit. Sicher die Suche nach Einzeltiteln war ein bißchen aufwändig, aber ich hatte meinen Spaß damit. Ich habe noch vier Gutscheine, die ich jetzt leider nicht mehr einlösen kann.
    Ich habe das Kontrollkästchen für das Probeabo immer deaktiviert und nach und nach ca. 3 CDs voll mit einzelnen Songs über Schogetten-Gutscheine zusammenbekommen, ohne je einen Cent an musicstar zahlen zu müssen. Man muss eben alles sehr genau lesen. Ist doch klar, daß die einen mit den Gutscheinen in ein Abo locken wollen, da ist eben Vorsicht angesagt.

  2. Heiko sagt:

    Bei Ludwig Schokolade (Trumpf Schogetten) ist man anscheinend ahnungslos. Auf schogetten.de gibt es noch immer die Hinweise zum Einlösen der Musicstar-Gutscheincodes. Im Handel sind die Schogetten mit Musicstar-Gutscheincodes weiterhin zu kaufen. Das ist unlauterer Wettbewerb, da Ludwig den Absatz der Schogetten mit den Codes fördern will und Tatsachen verschweigt. Ich habe denen gestern, 22.11.2011, eine E-Mail geschickt. Mal schauen, wann die reagieren.

    • admin sagt:

      Hallo Heiko,
      bin echt gespannt ob und was Ludwig Schokolade antwortet. Ich hab keine weiteren Schogetten mehr mit Gutscheinen im Geschäft gesehen.

  3. björn sagt:

    hallo ich habe mir Din A4 ordner von der firma h…. auf grund des gutscheins gekauft sau teuer die kack ordner und kann nicht mal due scheiß gutscheine einlösen in deutschland wird man auch nur noch verarscht

    • Unwissender sagt:

      schreib die doch mal an! vielleicht gibt es ja etwas als entschädigung.

  4. IANAL sagt:

    Hatte letztens einen kleinen Tipp bekommen: liberECO arbeitet wohl wie die meisten Inkassounternehmen bei solchen Sachen als Vertreter der musicstar GmbH (wikipedia: Inkassounternehmen, Geschäftsbesorgungsvertrag)
    Deshalb müssten(?) auch Kündigungen, Widerrufe etc. die nur liberECO erreichen wirksam sein.
    Und selbst wenn das Verhalten von musicstar/liberECO bei den Gerichten als einwandfrei durchgeht, besteht vielleicht sogar noch die Möglichkeit zum widerrufen (solange man nichts genutzt hat), da musicstar nicht auf diesen Vertreter hingewiesen hat http://www.gesetze-im-internet.de/bgbeg/art_246__1.html (die Frist dazu sollte dann bis jetzt nicht abgelaufen sein / ein Rechtsanwalt sollte das abklären können)
    Vielleicht entscheiden die Gerichte in NRW aber auch so wie einem anderen Fall http://www.telemedicus.info/urteile/Wettbewerbsrecht/Abmahnungen/869-AG-Karlsruhe-Az-9-C-9309-Abofallen-Inkasso-als-Beihilfe-zum-versuchten-Betrug.html im Sinne der Verbraucher…
    p.s. Wer mal die AGBs von musicstar durchgelesen hat(te) findet dort den Hinweis, das erst „Durch Klicken des Buttons „Kauf abschließen“ im abschließenden Schritt des Bestellprozesses gibt der Kunde ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines einzelnen Vertrages nach dem gewählten Tarif ab.“. Wie war das nochmal bei der Passwortänderung…
    p.p.s. das ist/war keine Rechtsberatung

  5. Unwissender sagt:

    logisch! liberECO verdient ja gut Geld an den eingetriebenen Forderungen (falls jemand bezahlt), warum sollten die damit aufhören nur weil man die Leistung nicht mehr beziehen kann.

    Habe jetzt auch wieder eine Mail bekommen. Per Post aber noch nichts.. na, vielleicht antworte ich doch mal wieder auf die Mail, dann bekommen die wenigstens noch ein wenig zu tun. Dauert meist 4-5 Mails bis liberECO antwortet. Habe auch noch keine Auskunft auf meine Anfrage erhalten, welche Daten und aus welcher Quelle liberECO über mich gespeichert hat. Vielleicht sollte ich das nochmal per Fax an die schicken..

    • petra sagt:

      Hallo und danke für die Infos auf dieser Seite, dachte ich könnte erfahren wie man an Schogetten „herankommt“ (wenn eine Menge Gutscheincodes neben dem PC liegen). Nachdem ich hier gelesen habe, was anderen passiert ist… die Lust auf die Musicdownloads ist mir vergangen. Trotzdem
      würde mich interessieren – wie steht Schogetten dazu? Die haben doch die Gutscheine mit der Schokolade verkauft! Auch nach vierter Mail kommt von denen keine Antwort (haha wohl etwas überlaste)

Trackbacks

Check out what others are saying about this post...
  1. […] nun die Webseite das Schwarze Schaf berichtet, soll die Geschäftsleitung der Fa. musicstar GmbH ihren Internetauftritt bis auf […]